Auf zu neuen Ideen!

Mit unserem bisherigen Wirtschaften haben wir die Klimakrise ordentlich angeheizt.

So kann es also nicht weitergehen, neue Ideen und Ansätze für ein treibhausgasarmes Leben sind gesucht. Viele Möglichkeiten gibt es schon – und wenn es die Wiederentdeckung von schon lang bekannten und umweltschonenden Alternativen wie dem Fahrrad ist.

Bei uns gibt es Tipps und Unterstützung für den Wechsel auf eine klimaschonendere Lebensweise.

Gemeinsam für mehr Klimaschutz

Damit wir die Erderwärmung bei halbwegs verträglichen Temperaturen eingrenzen können, braucht es das Engagement aller Akteure im Kreis. Einwohnerinnen und Einwohner, Wirtschaft sowie öffentliche Akteure müssen gemeinschaftlich an einem Strang ziehen.

Wir von kleVer bieten eine Plattform, um alle zusammenzubringen. Denn gemeinsam sind wir stark – auch beim Klimaschutz.

Photovoltaik-Ausbau beschleunigen: Verden und Achim beteiligen sich am bundesweiten Städte-„Wattbewerb“

kleVer unterstützt Sonnenenergienutzung in Unternehmen: Kostenlose Solarberatungen und Photovoltaik-Infoveranstaltungen für Unternehmen in der Region sollen den Solar-Ausbau voranbringen

Die Klimaschutzagentur des Landkreis Verden (kleVer) verstärkt ihr Engagement für einen schnelleren Photovoltaik-Ausbau in der Region. Ein Baustein dafür ist der bundesweite „Wattbewerb“, der von der Initiative Fossil Free Karlsruhe mit Unterstützung der Parents for Future Germany und Fridays for Future Germany ins Leben gerufen wurde.

Ziel des "Wattbewerbs" ist ein beschleunigter Ausbau von Solarstromanlagen, um so zur Einhaltung der Pariser Klimaschutzziele beizutragen. Startschuss war der 21. Februar 2021, bisher beteiligen sich rund 70 Städte und neuerdings auch die Stadt Verden und die Stadt Achim. Gewinner des Städtevergleichs wird die Kommune, die gemessen an der Einwohnerzahl als erstes ihre bestehende Solarleistung verdoppelt. „Solarstrom ist nicht nur klimafreundlich, sondern auch kostengünstig und stärkt die Wertschöpfung vor Ort. Von der Teilnahme am ,Wattbewerb‘ konnte ich Herrn Brockmann und Herrn Ditzfeld daher schnell überzeugen“, sagt Janine Schmidt-Curreli, Geschäftsführerin der kleVer. Rainer Ditzfeld, Bürgermeister der Stadt Achim, ergänzt: „Der kleVer-Solaratlas hat uns deutlich gemacht, dass wir erst drei Prozent unseres Photovoltaik-Potenzials ausschöpfen. Das muss mehr werden, deshalb unterstützte ich die kleVer Kampagne sehr gerne.“

kleVer vergibt kostenlose Solar-Beratungen an Unternehmen in der Region

In einem ersten Schritt nimmt die kleVer Unternehmen ins Visier und bietet in Kooperation mit der Klimaschutzagentur Niedersachsen sogenannte Impulsberatungen Solar an. Dabei stellt ein*e unabhängige*r Energieberater*in in einem ausführlichen Beratungsgespräch mit Betriebsrundgang fest, welche Möglichkeiten zur Nutzung von Sonnenenergie es im Unternehmen gibt. Auch die wirtschaftliche Betrachtung möglicher Maßnahmen und die Berücksichtigung von Förderprogrammen ist Teil der Beratung. Eine erste Einschätzung der jeweiligen Solarenergie-Potenziale bietet ganz unkompliziert der kleVer-Solaratlas. Schmidt-Curreli hat aus diesem Online-Angebot bereits die 200 geeignetsten Firmendächer der Städte Verden und Achim aus dem kleVer-Solaratlas gefiltert und die Unternehmer*innen direkt angeschrieben, um auf dieDachpotenziale sowie das Beratungsangebot aufmerksam zu machen. „Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen fehlt oft die Zeit oder auch das Geld, um sich um eine PV-Anlage zu kümmern. Durch Dachverpachtung, Photovoltaik-Miete oder Contracting können Betriebe aber ganz ohne Investitionskosten von Solarstrom profitieren“, weiß auch Lutz Brockmann, Bürgermeister der Stadt Verden. „Deshalb möchte ich die Unternehmen ermuntern, sich bei der kleVer Wissen und Unterstützung abzuholen.“

Regelmäßige Informationsveranstaltung für PV-interessierte Betriebe

Ab Mai bietet die kleVer jeden zweiten Dienstag Online-Veranstaltungen an, in denen Berater interessierte Betriebe über verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten wie Eigenstromversorgung oder Dachvermietung informieren. Aber auch Vorreiter-Unternehmen aus dem Landkreis kommen zu Wort und werden von ihren Erfahrungen mit der eigenen Solaranlage berichten.

„Selbstverständlich stehen diese kleVer-Angebote allen Unternehmen im Landkreis Verden zur Verfügung“, versichert Schmidt-Curreli. „Bei den kostenlosen Solarberatungen ist allerdings schnelles Handeln angesagt, da es hier nur noch rund 100 Gutscheine gibt, die im Windhundverfahren vergeben werden.“ Die kostenlosen Beratungsgutscheine im Wert von 750 Euro können unter machmit@klever-klima.de angefordert werden. Voraussetzung sind Energiekosten von mindestens 10.000 Euro im Jahr und eine Mitgliedschaft bei der IHK bzw. Handwerkskammer.

Auch Bürger, Schüler und weitere Akteure können den „Wattbewerb“ unterstützen

An weiteren Ideen rund um den „Wattbewerb“ feilt die kleVer gemeinsam mit der Klimaschutzmanagerin der Stadt Verden, Lisa Pischke. Gerne können sich auch Bürger, Schulen, Initiativen oder andere Akteure mit Ideen zum Solar-Ausbau im Landkreis Verden bei der Klimaschutzagentur kleVer melden (machmit@klever-klima.de).

Mit dem kleVer-Solaratlas das eigene Dach überprüfen

Auf dem kleVer-Solaratlas können sowohl Unternehmen als auch Bürger innerhalb weniger Minuten erfahren, ob ihr Dach für Solaranlagen geeignet ist, wie groß die Anlage sein sollte, wieviel diese kostet und nach wie vielen Jahren sie sich rentiert hat. In einem letzten Schritt können die Interessierten unverbindlich Angebote von regionalen Solarteuren anfordern.

Bürgermeister Lutz Brockmann aus Verden (links) und der Achimer Bürgermeister Rainer Ditzfeld (rechts) nehmen den PV-Ausbau in die Hand mit Unterstützung von Lisa Pischke (Klimaschutzmanagerin) und Janine Schmidt-Curreli (kleVer).

 

Zurück

Diese Seite empfehlen:

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Externe Medien
Name iFrames [Andere]
Technischer Name https://ratgeber.co2online.de
Anbieter co2online gemeinnützige Beratungsgesellschaft mbH
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz https://ratgeber.co2online.de/?cmd=ratgeber&portal_id=klever&berater=kontakt&rg=kontakt&rg_step=&menustep=datenschutzerklaerung
Zweck Ermöglicht die Nutzung der Online-Ratgeber.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Matomo (ehemals PIWIK)
Technischer Name _pk_ses.[websiteID].[domainHash], _pk_id.[websiteID].[domainHash]
Anbieter Matomo (ehemals PIWIK)
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz datenschutz.html
Zweck Cookie von Matomo, das für Website-Analysen, Ad-Targeting und Anzeigenmessung verwendet wird.
Erlaubt
Gruppe Externe Medien
Name iFrames [Youtube]
Technischer Name [setzt keine Cookies]
Anbieter Google LLC
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Ermöglicht die Nutzung des Youtube Videoplayers.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt