Die öffentliche Hand als Vorbild

Klimaschutz erfordert langfristige Weichenstellungen, die teilweise auch kurzfristigen Interessen widersprechen. Damit ist es ein prädestiniertes Handlungsfeld für öffentliche Akteure.

Kommunen und Kreis können dabei durch eigene Handlungen eine Vorbildwirkung erreichen - wir unterstützen gerne dabei.

Klimaschutz in der Kommune gestalten

Kommunen haben großen Einfluss auf das Leben ihrer Einwohnerinnen und Einwohner. Von der Verkehrsplanung über die Gestaltung von Bau- und Gewerbegebieten bis hin zur Steuerung von Stadtwerken – mit vielen Entscheidungen vor Ort kann die Entwicklung entscheidend gestaltet werden.

Wir stehen dafür ein, gemeinsam im Kreis Verden eine lebenswerte und nachhaltige Zukunft zu sorgen!

Verdener Vielfalt verwenden

Der Landkreis Verden besteht aus ganz unterschiedlichen Gemeinden mit jeweils eigenen Stärken und Potenzialen. Diese zusammenzubringen und so Klimaschutz im Gesamten voranbringen, ist unser Anspruch bei kleVer.

Durch ein interkommunales Netzwerk stärken wir den Erfahrungsaustausch rund um Energiewende und Klimaschutz.

Kommunale Klimascouts - Azubis fit für den Klimaschutz

Für Auszubildene der kommunalen Einrichtungen in unserem Landkreis bietet die kleVer ein Jahresprogramm in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Urbanistik (difu) an. Die Auszubildenden werden zu Themen des kommunalen Klimaschutzes in einer Fortbildungsreihe geschult und erarbeiten anschließend eigene Klimaschutzprojekte in ihren Kommunen.

Interessierte Azubis und Ausbildungsleiter:innen können sich gerne über eine Projektteilnahme informieren und für den nächsten Projektzyklus, der im Herbst 2022 beginnt, anmelden. Melden Sie sich gerne bei Annika Gerstenberg, unserer Mitarbeiterin für Bildung und Öffentlichkeitsarbeit: a.gerstenberg@klever-klima.de; (04231) 6775-225.

 

Projektbeschreibung "Kommunale Klimascouts"

Landkreis Verden als Front-Runner-Region: Wir machen unsere Azubis fit für den Klimaschutz!

In dem Projekt „Kommunale Klimascouts – Azubis für mehr Klimaschutz“ werden Azubis aus den kommunalen Verwaltungen und kommunalen Eigenbetreiben zu Klimascouts ausgebildet. Das Projekt wird vom Deutschen Institut für Urbanistik (difu) deutschlandweit durchgeführt. Die kleVer ist eine der ersten sieben Klimaschutz- und Energieagenturen in ganz Deutschland, die 13 Azubis aus unserem Landkreis gemeinsam mit 14 Azubis aus dem Nachbarlandkreis Nienburg zu kommunalen Klimascouts ausbildet.

Die Klimascouts nehmen an einer Fortbildungsreihe teil, in der sie zur globalen Klimakrise und deren Auswirkung geschult werden, lernen wie sie Klimaschutz in ihrem Arbeitsalltag umsetzen können und welche Projekte in ihren Kommunen realisierbar sind. Auch vermittelt die Ausbildung Grundlagen des Projektmanagements und der Öffentlichkeitsarbeit, die für eine erfolgreiche Planung und Kommunikation der Klimaschutzprojekte essenziell sind. In der Folge werden sie über ein Jahr lang begleitet ihr eigenes Klimaschutzprojekt in ihrer Kommune durchzuführen. Mit ihrem eigenen Projekt bewerben sich die Klimascouts bei einem deutschlandweiten Wettbewerb aller Klimascouts. Die Preisverleihung für die 3 Gewinner Kommunen findet auf der „Kommunalen Klimakonferenz“ in Berlin statt. Diese wird jährlich durch das Bundesumweltministerium und das Deutsche Institut für Urbanistik jährlich ausgerichtet. Den Gewinner-Kommunen winkt neben der Auszeichnung auch noch ein Preisgeld von jeweils 3.000 Euro.

Das Projekt ist eine Bereicherung für alle Beteiligten: Während die Azubis ihrer Ausbildung ein individuelles Profil verleihen und deren Eigenständigkeit und Selbstwirksamkeit gestärkt werden, profitieren die jeweiligen Kommunen und kommunalen Eigenbetriebe von den durch die Klimaschutz- und Energieeffizienzmaßnahmen erzielten Einsparungen. Zudem trägt die Klimaschutzarbeit zu einem positiven Außenbild der Kommunen bei. Auch können die später umgesetzten Klimaschutzprojekte die Lebensqualität in der jeweiligen Kommune steigern, sodass sich auf lange Frist auch ein Vorteil für die Bürger:innen ergibt.

Die Teilnahme am Klimascouts Programm ist sowohl für die Azubis als auch die Kommunen kostenlos, da sie mit Fördergeldern aus der nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums finanziert wird.

Die Anmeldung für den nächsten Ausbildungszyklus zu Klimascouts 2022 wird im Frühjahr 2022 beginnen. Bei Interesse können sich Auszubildende und Ausbildungsleiter:innen bei Annika Gerstenberg melden: a.gerstenberg@klever-klima.de

Beispiele für bisher erfolgreiche Projekte aus anderen Regionen Deutschlands

„Klimaschutz – schwarz auf grau“: hier haben Azubis in Tübingen die Behörden überzeugten, zukünftig auf Recyclingpapier zu drucken

„Mehrweg-Lunchboxen“: hier haben Azubis wiederverwendbare Lunchboxen für das Verwaltungspersonal des Landratsamt Mühldorf am Inn eingeführt. Durch Gespräche mit Mitarbeiter:innen und Gastronomiebetrieben erreichten sie die Einsparung von 9500 Einwegboxen pro Jahr.

 

Klimaschutz-Projekte kommunaler Azubis für nationalen Wettbewerb nominiert

Klima-Rallye für Kinder, ein Lastenrad zum Ausleihen, E-Bus-Infokampagne und Mitarbeiter-Leitfaden: Vier innovative Klimaschutzprojekte von kommunalen Azubis aus dem Landkreis Verden schaffen es in die engere Auswahl des bundesweiten Azubi Wettbewerbs.

Die acht Azubis aus unserem Landkreis setzten sich mit ihren Klimaschutzprojekten in der ersten Runde gegen die Projektideen von 120 kommunalen Azubis aus über 50 Städten, Gemeinden und Landkreisen aus ganz Deutschland durch.

Zu den nominierten Projekten zählen das Traffic Board „Klimatipps auf Rädern“ von Azubis der Verden-Walsroder Eisenbahn GmbH (Allerbus), die Handreichung „Nachhaltig im Büro To – Go“ für Mitarbeitende der Stadt Achim, die Klima – Rallye im Baumpark Thedinghausen sowie das Lastenleihfahrrad für die Stadt Verden und den Flecken Ottersberg.

Wir sind stolz auf die fantastische Arbeit der Azubis aus unserem Landkreis und gratulieren herzlich allen nominierten Projekten!

Im November wird in Berlin der:die Siegerin des deutschlandweiten Wettbewerbs gekürt. Zuvor galt es für die Azubis die Vorrunde zu bestehen. Eine Expertenrunde traf sich hierzu in Köln und legte die Messlatte anhand verschiedener Qualitätskriterien fest. KleVer-Projektmitarbeiterin Annika Gerstenberg war vor Ort, um die Projekte aus dem Landkreis Verden zu präsentieren und sich auszutauschen. „Es macht schon ein wenig stolz, die tollen Projekte vorstellen zu dürfen. Durch die Projektmanagement-Schulung und Klimaschutzweiterbildung der kleVer haben die Azubis wirklich viel gelernt.“

Unter allen deutschlandweit eingereichten Klimascouts Projektideen werden drei Projekte als Sieger prämiert. Die Preisverleihung für die drei Gewinner Kommunen findet im November auf der „Kommunalen Klimakonferenz“ in Berlin statt. Diese wird jährlich durch das Bundesumweltministerium und das Deutsche Institut für Urbanistik ausgerichtet. Den Gewinner-Kommunen winkt neben der Auszeichnung auch noch ein Preisgeld von jeweils 3.000 Euro.

Annika Gerstenberg (kleVer-Projektmitarbeiterin, mittig in türkis), stellt in der Expertenrunde in Köln die Azubi-Projekte aus dem Landkreis vor (Quelle: Difu)

Allerbus: Klimatipps auf Rädern - Werbegestaltung eines Traffic Boards auf einem E-Bus

Kurzbeschreibung des Projekts:

Ziel des Projektes ist es, die Bevölkerung auf klimafreundliches Verhalten und CO2 Einsparung durch die Nutzung von ÖPNV aufmerksam zu machen. Hierfür gestalten wir ein Traffic Board, also eine große Werbefläche, auf einem E-Bus von Allerbus mit Fakten und Tipps zu klimafreundlicher Mobilität.

 

Landkreis Verden sattelt um – ein Ausleihlastenfahrrad wandert durch den Landkreis

Kurzbeschreibung des Projekts:

Mit dem Lastenrad mal die Kinder von der Kita abholen und zum Wochenmarkt fahren? Oder eine Lieferung zu Freunden heimfahren? Einen Großeinkauf nach Hause transportieren? Das Lastenrad macht's möglich!

Mit dem neuen Drahtesel der Klimaschutzagentur kleVer wollen wir den Einwohner:innen in den Kommunen die Vorzüge des Lastenrads präsentieren und Sie im besten Fall zum Kauf eines eigenen Gefährts anregen.

Drei Monate wird das Lastenrad in der Stadt Verden, danach drei Monate im Flecken Ottersberg zum Verleih stationiert sein. Danach ist ein Wandern des Lastenrads durch alle weiteren Kommunen unseres Landkreises geplant.

Gemeinde Kirchlinteln: Klimaschutz im Rathaus

 

Kurzbeschreibung des Projekts:


Ziel des Projekts ist es durch Maßnahmen, die den internen Rathausbetrieb der Gemeinde Kirchlinteln betreffen, Energieeinsparungen zu erzielen. Da das Projekt auch von zukünftigen Auszubildenden weitergeführt werden soll, kann so eine Kontinuität mit dem Fokus auf Klimaschutz im Rathaus hergestellt werden. Das Projekt teilt sich in vier Handlungsfelder, bestehend aus Strom sparen, Papier sparen, Nachhaltigkeit und Mitarbeiter:innen sensibilisieren auf. Aufgrund der begrenzten Praxiszeit während der Ausbildung, verbunden mit der Sondersituation rund um Corona, wird vorerst nur die Maßnahme der Optimierung der Kühlschrank- und Spülmaschinentemperatur durchgeführt. Dafür soll ein Energieberatungstermin in Anspruch genommen werden, um zu sehen, wie eine Optimierung erfolgen kann.

 

Samtgemeinde Thedinghausen: Klima-Rallye für Kinder im Baumpark Thedinghausen

Kurzbeschreibung des Projekts:

Mit der Klima - Rallye im Baumpark Thedinghausen möchten die Azubis Kinder im Grundschulalter für das Thema Klimaschutz sensibilisieren. Die Rallye soll den Kindern mit spielerischen Aufgaben vermitteln, wie wichtig Klimaschutz ist und welche Rolle Bäume und allgemein Pflanzen und Natur dabei spielen. Außerdem erweitert unsere Rallye das touristische Angebot für Kinder in unserer Kommune und erfüllt somit zwei wichtige kommunale Aufgaben.

 

Stadt Achim: Nachhaltig im Büro – To – Go

 

Kurzbeschreibung des Projekts:

 

Unser Klimaprojekt verfolgt das Ziel, die ca. 500 Mitarbeiter:innen der Stadt Achim auf mögliche Klimaschutzmaßnahmen in Ihrem Arbeitsalltag hinzuweisen. Wir wollen die Mitarbeitenden motivieren und auch Spaß am Klimaschutz vermitteln.
Ein im Rahmen des Projekts erstellter Flyer beinhaltet einen Leitfaden für einen bewussteren Arbeitsalltag in unserer konkreten Arbeitsumgebung. Die Informationen sind für aktuelle und zukünftige Mitarbeitende gedacht. In der Personalabteilung wird er ein dauerhaftes hausinternes Dokument darstellen, das allen Neuzugängen überreicht wird. Die aktuellen Mitarbeiter*innen werden durch eine Intranetmeldung der Stadt Achim informiert. Der Flyer wird in der Kantine ausgelegt und an die Außenstellen der Stadtverwaltung verteilt. Damit wollen wir erreichen, dass nicht nur Neueingestellte ihren Arbeitsalltag klimafreundlicher ausrichten, sondern auch aktuelle Mitarbeiter*innen bestehende Muster hinterfragen und Anregungen für neue Möglichkeiten bekommen.

 

Nächste Veranstaltungen

Montag, 04.07.2022

Diesen Sommer ziehen wir mit unserer Energiekarawane durch den Landkreis Verden, um Sie bei der Umstellung auf erneuerbare Energien zu unterstützen! Die Themen variieren je Veranstaltung und reichen von Photovoltaik, PV-Balkonkraftwerke, Heizen mit erneuerbaren Energien, Energieeffizienz in Gebäuden und Elektromobilität bis hin zu nachhaltigem Bauen und Sanieren.

Der Anbieter cambio erweitert im Rahmen des Projektes „Unternehmensübergreifende Mobilitätscluster im Landkreis Verden und der Metropolregion Nordwest (UMoV)“ das CarSharing-Angebot „AllerCar“ um drei weitere Stationen. Somit stehen in Verden insgesamt
sieben Elektrofahrzeuge für Buchungen zur Verfügung. Die cambio-Fahrzeuge können kurzfristig angemietet oder etwa ein Jahr im Voraus reserviert werden.

Die Metropolregion Nordwest, zu der auch der LK Verden gehört, belohnt derzeit innovative Ideen und Projekte mit den Nordwest Awards. Noch bis 3.6. können sich Engagierte auf Preise u.a. in den Bereichen Gesundheit, Nachhaltigkeit und Zusammenhalt in der Region bewerben.

Diese Seite empfehlen:

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Externe Medien
Name iFrames [Andere]
Technischer Name https://ratgeber.co2online.de
Anbieter co2online gemeinnützige Beratungsgesellschaft mbH
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz https://ratgeber.co2online.de/?cmd=ratgeber&portal_id=klever&berater=kontakt&rg=kontakt&rg_step=&menustep=datenschutzerklaerung
Zweck Ermöglicht die Nutzung der Online-Ratgeber.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Matomo (ehemals PIWIK)
Technischer Name _pk_ses.[websiteID].[domainHash], _pk_id.[websiteID].[domainHash]
Anbieter Matomo (ehemals PIWIK)
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz datenschutz.html
Zweck Cookie von Matomo, das für Website-Analysen, Ad-Targeting und Anzeigenmessung verwendet wird.
Erlaubt
Gruppe Externe Medien
Name iFrames [Youtube]
Technischer Name [setzt keine Cookies]
Anbieter Google LLC
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Ermöglicht die Nutzung des Youtube Videoplayers.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt